Sind Sie auch der Meinung, dass Weiterdenken und anderes Planen verboten gehört? Dann sind Sie bei uns richtig.

Und warum stimmen Sie mit Ja?

Stellen Sie uns einfach ein Bild und Ihren Namen zur Verfügung. In enger Kooperation mit einigen Stadträten haben wir für Sie einen Antwortkatalog entwickelt, aus dem Sie Ihr Lieblingsargument auswählen dürfen. Wir bitten Sie, die Aussagen nicht abzuwandeln, um den Erfolg der gesamten FKK-Kampagne nicht zu gefährden.

 

Das gesamte Bahnhofsareal wird mit einem FKK grüner: Grüne Gleise, grüne Bahnpolizisten, grüne Afghanen, grüne Ampeln.

 

Im Bahnhofsbereich fahren keine Autos mehr. Sogar die neue FKK-Tiefgarage bleibt leer und kann mit ihren lichtdurchfluteten Räumen für zusätzliche interkulturelle Begegnungszentren genutzt werden.

 

Der neue Busbahnhof und die künftige Stadtbahn haben wahnsinnig viel mit einem FKK zu tun. Deshalb muss eins her.

 

Das FKK bringt uns alles, wofür wir Regensburger bisher zu doof waren: weltstädtische Kultur, gigantische Kongresse, bauwirtschaftlichen Wohlstand. Mit einem FKK wirkt der gemeine Regensburger nach außen hin weit intelligenter als früher.

 

Mit dem FKK bekommt Regensburg einen mit der Elbphilharmonie vergleichbaren Konzertsaal. Aufgrund des allseits bekannten, gewissenhaften Umgangs mit Steuergeldern, gehen wir davon aus, dass sich die FKK-Kosten nicht wie bei der Elbphilharmonie verzehnfachen werden. 780 Millionen wären dann doch zu viel. Aber da vertraue ich voll und ganz auf die Seriosität der Verantwortlichen.

 

Die Lage zwischen Bahnhof und Dom ist verkehrstechnisch der bestmögliche Standort für ein FKK. Er ist hervorragend an das bestehende Altstadt-Tourist-Stadtrundfahrten-System angebunden und bietet im Nachgang der ersten Realisierungsphase ausreichend Platz für großflächige RKK-Erweiterungen mit einladenden Shopping Malls.

 

Die Nutzung und Gestaltung des FKK wird eng mit den Bedürfnissen der Bürgerinnen und Bürger abgestimmt. Eine Vielzahl ästhetisch ansprechender, knallfarbener Kioske, wie sie bereits am Dachauplatz zum Einsatz kommen, wird die Grundbedürfnisse Hunger und Durst stillen. Auch ausreichend Toiletten im toscanischen Stil mit urbaner Trennung für Frauen, Intersexuelle und Männer sind geplant. Für das Bedürfnis nach Liebe und Geborgenheit wird die Halbtagsstelle eines/r FKK-Liebe-und GeborgenheitsmanagerIn neu geschaffen. Das hört sich doch gut an.

 

Themen wie bezahlbarer Wohnraum gehören nicht hier her. Wer will schon gerne als alleinerziehende Mutter mit drei halbwüchsigen Kindern in einem FKK leben? Ich finde, Wohnen ist Privatsache. Darum sollen sich die Leute selbst kümmern. Ein wenig mehr arbeiten, wäre doch schon mal ein möglicher Ansatz. Dann ist bestimmt irgendwann auch eine Stehplatzkarte für die Proben zu den akustisch phänomenalen philharmonischen FKK-Konzerten drin. Deshalb: Ja zum FKK!

Leider schon vergeben

Nachfolgende Statements werden bereits von anderen Ja-Sagern vertreten und stehen leider für Sie nicht mehr zur Verfügung.

 

Adam und Eva betrachte ich als so etwas wie die Urahnen des FKK. Aus katholischer Sicht spricht nichts gegen, aber vieles für Nacktheit. Wäre die Sache mit dem Knochen nicht gewesen, gäbe es heute keine Menschen, die ein FKK bauen wollen und können. Das FKK bildet ein weiteres Highlight der Schöpfungsgeschichte. (G. Bischott)

 

Ein FKK bringt viele reiche Leute in die Stadt. Das bedeutet mehr Geld für jeden von uns Bürgerinnen und Bürger. Sogar die von der Gesellschaft im Stich gelassenen, osteuropäischen Bettler- und Taschendiebbanden sprechen sich mehrheitlich für ein Ja zum FKK aus.

(N.N., Sozialwissenschaftlerin)

 

Als baldiger Abgeordneter sehe ich im FKK viele Vorteile. Unter anderem, dass Burka-Trägerinnen abgewiesen werden können, ohne dass man recht lange darüber diskutieren muss. (A.F. Deler, Kandidat)

 

Wenn etwas in etwas anderem drin steckt, dann ist das mindestens genauso gut wie das, wo es drin steckt. So wie bei Bau und Baum. Ein Bau ist gut, weil er ganz im Baum drinsteckt. Nur das "m" fehlt. Aber das macht nichts. Man könnte sagen Baumfreunde sind automatisch Baufreunde. Also muss, wer Bäume gern hat, für den Bau des FKK sein.

(I. Zenter, Bachelor of Engineering)

 

Ich finde es klasse, dass man auf den großen befestigten Freiflächen vor dem FKK einigermaßen eindrucksvolle Truppenparaden abhalten kann. (F. Schießer, Unteroffizier a.D. )

 

Das sind liebe Leute, die vom FKK. Sie haben mir erzählt, dass niemand die Absicht hat, eine Mauer zu errichten. Wenn Sie also für ein FKK stimmen, heißt das selbstverständlich nicht, dass ein FKK in der Größenordnung gebaut wird, dass es den vorliegenden Bedarfsanalysen und Rentabilitätsrechnungen entspricht. Dann wäre es ein bisschen zu groß. Ich stelle mir so einen kleinen putzigen Unterstand mit Schilfmatten vor. Auf keinen Fall mit Mauern aus Beton! Eventuell Holzbauweise oder eine atmungsaktive Lehmhütte mit Nacktkrabbelecke für die Kleinen. Weiterdenken und Planen ist super. Viel Spaß mit dem neuen FKK!

Download
Tragen Sie unsere Meinung in die Welt hinaus!
Hier können Sie das begehrte FKK-Plakat herunterladen und zum Beispiel 20 Quadratmeter groß auf die Seitenwände Ihres Sattelschleppers drucken, mit dem Sie täglich mehrmals durch die Umweltzone der Regensburger Innenstadt donnern. Oder in Scheckkartengröße, wenn Sie einen höherwertigen Ersatz für das Geldbörsenfoto von Ihrer Familie brauchen, die Sie verlassen haben. Oder, oder, oder.
Plakat FKK Ja warum nein.jpg
JPG Bild 994.1 KB